Wappen

Wappen

Die neue Gemeinde Schneizlreuth gab sich 1981 ein neues Wappen.

Das Rad im Wappen symbolisiert den Verkehr. Ob Deutsche Alpenstraße, Ferienstraße Alpen-Ostsee oder die prähistorischen Verkehrs- und Handelswege in der Jungsteinzeit und Bronzezeit. Eine alte Römerstr. führte von Bad Reichenhall über den Jochberg nach Seebruck und Augsburg. Dieser Weg wurde unter Kaiser Ludwig den Bayern 1346 weiter ausgebaut und ist als "Güldene Salzstraße" bekannt geworden.
Im 16. Jh. veranlasste Herzog Wilhelm V den Bau der Straße über den Antoniberg, vorbei am Mauthäusl. Bereits 1599 betrugen die Mauteinnahmen 110.909 Gulden.

Die Hallgrafen errichteten am Steinpass 1219 die Mautstation Melleck.

Die Kleeblätter im Wappen erinnern an die bäuerliche Besiedlung und an die verschiedenen Grundherren, z.B. die Freiherren von Lasser aus deren Familienwappen die Kleeblätter entstanden.

Die Soleleitung im Wappen erinnert an die erste Pipeline der Welt, aus sog. Deicheln gefertigt, die vom Hofbaumeister Hans Reiffenstuell im Jahr 1617 erbaut wurde.

Der Dreiberg im Wappen weist auf die alpine Landschaft hin und wird auch gern als Ristfeuchthorn gesehen, der Hausberg der sich in der Mitte der Gesamtgemeinde befindet.